+49 30 7478 2574
Cracken (vom englischen Wort „crack“ – aufspalten) – thermisches oder katalytisches Spalten von Erdölprodukten, das zur Entstehung von Kohlenwasserstoffen mit einer geringeren Atomzahl im Molekül führt.

Allgemeine Formel für das Cracken:

СnН2n+2 = Сn-kН2(n-k)+2 + СkН2k



Beim Cracken werden als Rohstoff hochsiedende Kohlenwasserstofffraktionen verwendet, die als schwere Kohlenwasserstofffraktionen bezeichnet werden.


Ziel des Crackens ist eine Erhöhung der Ausbeute leichter Fraktionen.
Hydrocracken – eine der Arten des Crackens, Verarbeitung von hochsiedenden Erdölfraktionen, Masut, Vakuumgasöl zur Gewinnung von Benzin, Diesel- und Flugturbinenkraftstoff, Schmierölen, Rohstoff für das katalytische Cracken u. a. Es wird unter Einwirkung von Wasserstoff bei 330-450°С und einem Druck von 5-30 MPa unter Anwendung von Nickel-Molybdän-Katalysatoren durchgeführt.
Plasmahydrocracken – Prozess des Crackens von schweren Kohlenwasserstofffraktionen bei einem Druck nahe dem Atmosphärendruck unter Nutzung der Faktoren des Niedertemperaturplasmas als hochkonzentrierte Erwärmungsquelle und katalytisch aktives Medium sowie wasserstoffhaltiger Gase als Wasserstoffdonator für die Hydrierung.
Das technische Ergebnis einer plasmathermischen Hydrierung von schweren Kohlenwasserstofffraktionen ist eine Veränderung der Fraktions- und chemischen Zusammensetzung des Rohstoffes dahingehend, dass der Gehalt an kondensierbaren (flüssigen) Fraktionen hauptsächlich aus Benzin- und Dieselfraktionen besteht, und der Spaltungsprozess unter minimaler Entstehung von Spaltgasen und ohne Austritt von schwereren Kohlenwasserstofffraktionen als beim Ausgangsrohstoff abläuft.