+49 30 7478 2574
Industrielle Plasmabrenner und <br>Ausrüstungen für deren Betrieb PLAZARIUM TPS
Industrielle Plasmabrenner und
Ausrüstungen für deren Betrieb
PLAZARIUM TPS

Modell: PLAZARIUM TPS

Dampf-Plasmabrenner PLAZARIUM mit einer Leistung von 50 kW in einem Plasmasystem TPS-150
Das industrielle Plasmasystem PLAZARIUM TPS ist ein Gesamtkomplex von Ausrüstungen, die konstruktiv und funktionsbezogen für die Umwandlung von Elektroenergie in Wärmeenergie unter Erzeugung eines Stroms von ionisiertem Gas mit hoher Temperatur zusammengestellt sind.

Das Plasmasystem ist als Blockaggregat mit Ausrüstungen für den Plasmabrennerbetrieb ausgeführt. Daran angeschlossen werden die Zündvorrichtungen für den Lichtbogen (Oszillatoren), Dampfüberhitzer und industriellen Dampfplasmabrenner.

Die technologischen Dampfplasmabrenner im Plasmasystem PLAZARIUM TPS sind für die Erzeugung eines großvolumigen Hochtemperatur-Plasmastrahls mit hoher Wärmeleistung ausgelegt. Sie werden in allen plasmachemischen Reaktoren für die Plasmavergasung und Plasmaumschmelzung verschiedener Rohstoffe und für die Beseitigung von Sonderabfällen mit vollständigem Abbaugrad unter Gewinnung von umweltverträglichem Synthesegases (СО + Н2) sowie für Ausbrennkammern verwendet, um das Gas von schädlichen Zusätzen (Harze, Dioxine und Furane) zu reinigen. Es gibt weitere technologische Anwendungsmöglichkeiten.

Die technologischen Plasmabrenner werden mit der Leistung von 30 bis 350 kW in Serienproduktion und über 350 kW auf Bestellung des Kunden hergestellt. Das industrielle Plasmasystem hat 1 bis 10 Hauptplasmabrenner und bis zu 10 Reserveplasmabrenner. Die durchschnittliche Massetemperatur des erwärmten Dampfes (Flammenzone) beträgt mehr als 5000 °C.
Zusammensetzung des Wasserdampfplasmas: Das Wasserdampfplasma besteht hauptsächlich aus Wasserstoff und Sauerstoff, beide Bestandteile sind in Redoxreaktionen aktive Reagenzien.

Die Vergasung im Dampfmedium ermöglicht eine vollständige Umwandlung von Kohlenstoff und Wasserstoff des Vergasungsstoffes zu Synthesegas (СО + Н2). Da überschüssiger Wasserstoff aus dem Dampf vorhanden ist, kann das Verhältnis von Kohlenmonoxid und Wasserstoff im Synthesegas geregelt werden. Der Wasserstoffvolumenanteil in dem Synthesegas, das durch die Plasmavergasung gewonnen wurde, beträgt 50 bis 70%.
Das mit Hilfe der Plasmavergasung gewonnene Synthesegas steht Synthesegas, das durch Erdgasdampfumwandlung gewonnen wird, qualitativ in nichts nach.

Nähere Informationen zu allen Vorteilen des Wasserdampfplasmas und der Dampfplasmabrenner finden Sie in dem jeweiligen Artikel auf unserer Internetseite.

Das durch Plasmavergasung gewonnene Synthesegas hat eine maximale Wärmeleistung von 22800 kJ/kg und kann zur nachfolgenden Nutzung bei der Erzeugung von Wärme- und Elektroenergie, Wasserstoff und synthetischem Brennstoff mit nachfolgender Gewinnung von Motorkraftstoff sowie als Zusatzgas zum Mischen mit Erdgas (CH4) bevorratet werden. Außerdem kann das gewonnene Gasgemisch für verschiedene Zwecke genutzt werden, um die Verbrauchsmenge von Erdgas zu senken, d.h., auch zu verbilligen, oder zu erhöhen.
Das Plasmasystem PLAZARIUM TPS ist ein Komplettsatz mit allen Aggregaten und Systemen, die für den Betrieb und die Steuerung der Haupt- und Reserveplasmabrenner notwendig sind.

Das Plasmasystem PLAZARIUM TPS wird nicht nur mit Dampfplasmabrennern hergestellt, sondern auch mit Luftplasmabrennern und Plasmabrennern, die je nach Bedarf und Aufgabenstellungen des Kunden mit verschiedenen Gasgemischen betrieben werden. Das plasmabildende Medium kann Ein-, Zwei- oder Mehrkomponentengase (Argon, Helium, Stickstoff, Luft, Argon- und Stickstoff- Wasserstoff-Gemisch, Ammoniak, Wasser) enthalten.

Bei der Herstellung des Plasmasystems werden alle zukünftigen Betriebsparameter des Plasmabrenners und des plasmachemischen Reaktors berücksichtigt: Umgebungsbedingungen für den Betrieb des Plasmabrenners und des plasmachemischen Reaktors, Art der Verwendung beim Kunden (Vergasung und Beseitigung von Abfällen, robotergestützte Komplexe, Metallschmelzung, Oberflächenmodifizierung, Wissenschaft und Forschung usw.).
Die industriellen Plasmasysteme PLAZARIUM TPS haben folgende Vorteile:
  1. Die individuell entwickelten Systeme ermöglichen eine Einstellung auf alle verschiedenen Arten und Leistungen von Plasmabrennern sowie verschiedene plasmabildende Medien;
  2. Die Versorgungssysteme wurden nach der Invertertechnologie hergestellt und sind sehr leicht und klein;
  3. Aufgrund der kompakten Abmessungen und der wenigen externen Versorgungsleitungen des Blockaggregates in Industrieausführung kann das Plasmasystem in jede Fertigungskette eines vorhandenen Produktionszyklusses eingebaut werden;
  4. Mobilität (d.h. dass sie in Transportmittel, Schiffscontainer und mobile Plasmavergasungsanlagen, Plasmapyrolyseanlagen und Plasma-Crackanlagen eingebaut werden können);
  5. Die zentrale, voll digitale Steuerung aller Vorrichtungen und Prozesse des Plasmasystems PLAZARIUM TPS, die parallel auch als voll analoge Steuerung ausgeführt ist, ermöglicht eine Verwendung des Plasmasystems unter beliebigen Bedingungen;
  6. Es besteht die Möglichkeit, die Steuerung des Plasmasystems teilweise oder vollständig an das Steuersystem der höchsten Ebene anzuschließen.